Niemals hätte Beryl gedacht, daß ihr Haus eine derartige Bruchbude war. Kaum hatte sie die Veranstaltung am Wochenende hinter sich gebracht, gingen in den nächsten Tagen Schlag auf Schlag Armaturen und Geräte kaputt. Den Anfang machte ihr Herd. Da kein Elektriker zu erreichen war versuchte sie sich selbst an der Reparatur. Nach langem Herumprobieren klappte es auch tatsächlich, wobei sie die ganze Zeit Herzklopfen hatte aus Angst vor einem Stromschlag, denn sie konnte den Herd weder vom Strom trennen noch fand sie einen Sicherungskasten. Kaum war sie später auf dem Klo brach auch dort wieder das kürzlich geflickte Rohr am Waschbecken.
Nachdem auch das repariert war konnte nichts mehr Beryls Laune retten. Sie war fuchsteufelswild, und das, wo sie durch ihren Job eh schon ständig so verspannt war. Die Abfuhr durch Caleb am letzten Wochenende war nur das Sahnehäubchen auf dem Haufen Mist, den diese Woche bislang für sie bereitzuhalten schien. Selbst die Freundschaft mit Liberty Lee war inzwischen mehr als angespannt, was vor allem daran lag, daß Liberty weiterhin keinen Respekt vor ihr zeigte. Sie kam zwar ständig vorbei, hatte es sich aber zur Angewohnheit gemacht nach einigen Minuten langweiligen Geplänkels stets ins Schlafzimmer an den Computer zu marschieren und dort zu spielen, egal wie oft Beryl ihr schon gesagt hatte, daß dieser Rechner für Arbeit reserviert war. Jedesmal hatte Liberty herumgejammert, daß sie an Travis Computer nicht spielen könne, weil der ständig belegt sei, und sie dieses Spiel doch unbedingt durchspielen wolle, um mit ihm darüber reden zu können. Also ließ Beryl sie grummelnd gewähren und saß gelangweilt auf dem Bett, während Liberty spielte. Die Rothaarige fühlte sich ausgenutzt und auch ein wenig einsam.

"Wenn Caleb nicht will, dann finde ich jemand anderen." Entschlossen marschierte sie ins Schlafzimmer vor den Spiegel und übte ihre Anmachposen. Sie probierte neues Make-up aus und prüfte den Sitz ihres Kleides. In letzter Zeit war sie oft joggen gegangen aus Frust, und sie fand sich attraktiv wie nie. Jemand wie sie mußte doch erfolgreich sein!
Dennoch war sie unzufrieden mit ihrem Plan. Sie hatte dermaßen viel Pech gehabt in den letzten Tagen, daß sie einfach keine Lust hatte es zu riskieren, in einer Bar auf einen Deppen zu treffen, der sie noch mehr aufregte statt sie zu entspannen. Nein, ein Mann war einfach keine Lösung, wenn sie dermaßen schlecht drauf war. Sie wollte einfach nur etwas... spannendes, etwas beruhigendes, etwas, das sie beschäftigte und nicht so langweilig war wie fernzusehen oder so tumb wie Alkohol. Etwas, mit dem sie mentalen Ausgleich finden und sich auf die Männerjagd vorbereiten konnte.

Beryl warf sich vor den Rechner und klickte sich lustlos durch Glamazon auf der Suche nach einer interessanten Idee.
Schließlich fand sie etwas, das sie jauchzen ließ. Sie bestellte sich eine Geige.
Als Kind hatte sie ein wenig Unterricht gehabt. Das ließe sich doch sicher wieder aufgreifen. Mit Musik hatte sie sich lange nicht beschäftigt, und es würde nicht schaden, wenn sie ein wenig mehr praktische Erfahrung hätte, da sie auch Konzerte kritisieren sollte.


Schon bald sollten sich die Dinge zuspitzen. Während des Frühstücks rief Liberty an und fragte, ob sie vorbeikommen und abhängen könne, da beide heute ihren freien Tag hatten.
Beryl stimmte zu, unter der Voraussetzung, daß sie sich bei dem schönen Wetter in den Garten setzen und plaudern würden.
"Weißt du, eigentlich hatte ich gehofft, ich könne dir einen Freund vorstellen!" meinte Liberty unvermittelt, was die andere aufhorchen ließ. "Das sind ja ganz neue Töne! Was meinst du mit Freund? Willst du mich verkuppeln oder bist du deinem Travis abtrünnig geworden?"
"Nee, ich hab Akira in der Karaokebar kennengelernt. Ist einfach ein cooler Typ und er fragte, ob wir heute was miteinander machen sollen. Ich will aber nicht mit ihm alleine rumhängen, dafür kenne ich ihn nicht gut genug."
"Na schön. Dann bring ihn halt mit, deinen 'coolen Typen'."
"Okay, bis gleich!"

Die Rothaarige blickte nachdenklich auf ihr Telefon. Das war wieder mal so eine Sache, die typisch war für Liberty. Offenbar war sie zu geizig oder zu pleite, um alle in ein Cafe einzuladen, also war ihre nächstbeste Idee lose Bekannte, die sie selbst nicht gut genug einschätzen konnte, in Beryls Haus zu schleppen. Diese fragte sich, ob ihre Freundin bei der Sache tatsächlich keinen Hintergedanken hatte. Einer Eingebung folgend schloß sie ihr Schlafzimmer ab. Dann machte sie den Abwasch und wartete auf ihren Besuch.

Es dauerte nicht lange, bis es klopfte. Beryl ließ die beiden ein und war zunächst angenehm überrascht. Akira Kibo, wie er sich lässig vorstellte, war in der Tat ein cooler Typ. Ein Dreitagebart und eine sehr ungewöhnliche, moderne Frisur, dazu ein Kaputzenshirt unter einer Lederjacke und eine Hose im Schlangenlederimitat legten als Ganzes die Vermutung nah, daß er aus der Stadt kam. Die Rothaarige bat beide ins Haus.
"So, Liberty hat dich also in einer Karaokebar aufgegabelt?" Beryl führte die Konversation, da Liberty sich nicht direkt als Vermittler zu betätigen wollen schien. "Bist du da öfters anzutreffen?"
"Sicher! Man muß ja in Übung bleiben."
"Übung? Bist du Sänger?"
"Noch nicht professionell, aber ich gewinne einfach weiter Wettbewerbe, bis ich entdeckt werde", meinte Akira grinsend.
Liberty meldete sich endlich auch zu Wort. "Er singt richtig gut!"
"Ah ja? Wie wär's denn, wenn wir nachher alle zusammen zum Karaoke gehen? Dann kann Akira mich überzeugen und mir noch ein paar Tipps geben!"
"Hey, super! Meine Stammbar macht schon in 40 Minuten auf, da können wir ja fast direkt los!" meinte der Mann gut gelaunt, nachdem er auf seine Uhr geschaut hatte. "Ehm, dürfte ich vielleicht mal eben dein Bad benutzen, ehe wir losgehen?"
"Klar, es ist die Tür dort vorne links."
"Man dankt!"

Als er im Bad verschwunden war wandte Beryl sich an Liberty. "Jetzt spuck's besser aus, ehe ich dir in die Parade fahre: Hast du was mit dem vor?" - "Häh? Natürlich nicht! Für mich gibt's nur Travis!" - "Weiß er das auch?" - "Wer, Travis?" - "Nein, Akira! Du spielst ihm kein Interesse vor, oder?" - "Neee! Ganz echt nicht!" - "Das heißt, du wärst auch nicht sauer, wenn ich mir seine Nummer geben lasse?" Die Rothaarige wollte ganz sicher gehen, daß Liberty sich nicht hintergangen fühlte, doch die kicherte nur.
"Nein, kein Problem."
"In Ordnung. Ich werde auch nicht beim Karaoke flirten, du sollst dich nicht als drittes Rad am Wagen fühlen."
"Ah, kein Ding. Ich will eh nicht mitkommen."
"Wie? Moment mal, was soll das heißen?" begann Beryl verwirrt, wurde aber dadurch unterbrochen, daß ihr anderer Gast wieder aus dem Bad kam.

"Danke nochmal!" meinte er höflich und gesellte sich wieder zu ihnen.
"Kein Thema", winkte Beryl ab.
"Die Aussicht aus deinem Haus ist echt genial. Selbst beim Pinkeln sieht man den Fluß."
"Äh, ja. Das war einer der Hauptgründe für mich, das Haus zu kaufen." Sie lächelte schief und dachte sich, daß sie auf diese Information auch hätte verzichten können. "Was siehst denn du, wenn du aus deinem Fenster schaust?"
"Oh, ich bin in einer WG in San Myshuno. Von unserer Etage aus sieht man jede Menge Wolkenkratzer, Autobahnen und nachts voll das Lichtermeer unter uns. Ist schon echt stark."
"Ein echtes Großstadtkind also!" Nun lachte Beryl. "Ich hatte auch erst über ein Apartment nachgedacht, aber nichts ändern zu dürfen hat mich abgeschreckt. Ich brauche die Freiheit schalten und walten zu können wie ich will, und sei es, daß ich Wände einreißen lasse."
Akira lachte pflichtschuldig, schien aber nicht sehr viel Interesse an Gesprächen über Grundbesitz zu haben. "Dafür ist man in der Stadt immer mitten im Leben! Ich verpasse nie ein Stadtfest."
"Das ist natürlich eine feine Sache. Liberty und ich waren auch schon bei einigen, aber jedesmal nach San Myshuno zu fahren, dafür ist der Weg dann doch zu weit. Vor allem nach der Arbeit. Außerdem sehe ich lieber Sterne als Autolichter."
"So viel Smog haben wir gar nicht. Warst du schon auf dem Gewürzmarkt?"
"Ooooh ja! Das war eine... scharfe Angelegenheit!"
"Du hast echt beim Currywettessen mitgemacht?" Er feixte, und Beryl stimmte in das Lachen ein. "Doch nicht beim ersten Versuch, oder?"
"Doch, ich wußte es ja nicht besser! Mann, das hat mir total den Rachen verätzt!"
"Ha ha ha! Manchmal glaube ich den Wettbewerb gibt's nur, um die Neuankömmlinge und Touristen fertig zu machen!"

Sims4 0028 Wunderliche Menschen <- # -> Sims4 0030 Schluß mit lustig

 

You have no rights to post comments

Kommentare   

+1 # mjkj 2018-06-07 10:01
Oh? was war denn das für eine Liberty-Aktion? ?? :o

...aber gut, daß die beiden sich verstehen... :-)

Zitat:
"Auf jeden! Man muß ja in Übung bleiben."
=> fehlt da was? => Auf jeden Fall?
+1 # Eph 2018-06-11 20:55
"Machste datt?" - "Auf jeden!" Is' Jugendspräääch, zumindest kennt das jeder hier (mein Mann und ich sagen das auch ständig). Bin ich zu rohrpottig? Ich dachte, das kennt man.
+1 # mjkj 2018-06-12 12:19
Hmm, kann sein? ich kenn's nicht... ;-)

...aber Akira hat sonst keinen ausgeprägten Dialekt oder Jugendsprache in der Unterhaltung gezeigt...
+1 # Eph 2018-06-13 07:30
Ja mei, wenn dich Lokalkolorit so sehr stört... hab's rausgenommen.
+1 # mjkj 2018-06-13 09:03
Awww... nee, das war nicht meine Absicht - ich hab es nur angemerkt, falls das ein Fehler gewesen sein sollte... sorry... :sigh:
# Eph 2019-06-28 17:56
Naaaa, es soll ja jedär mitkommen. Wenn das nicht überall geläufig ist stolpern da zu leicht auch andere drüber. ^^